Kinderphysiotherapie

Die Kinderphysiotherapie umfasst das gesamte Spektrum der Krankengymnastik. Unsere speziell für Kinder ausgebildeten Therapeut*innen behandeln Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit orthopädischen, neurologischen und internistischen Krankheitsbildern. Bei Bobath bzw. Vojta handelt es sich um Techniken zur Behandlung neurologischer Probleme. Im Zuge der Kinderphysiotherapie stehen hier eigene Methoden zur Verfügung. Damit ein Therapeut*in Kinder behandeln darf ist eine umfangreiche Fort- und Weiterbildung absolut notwendig. Man spricht hier von Pädiatrie – der Kinderheilkunde. Die pädiatrische Physiotherapie unterscheidet sich aufgrund des besonderen Patientenklientels von der alltäglichen therapeutischen Arbeit: werden hier doch Säuglinge und Kinder behandelt. Eine Vielzahl angeborener, erworbener oder entwicklungsbedingter Störungen können die Lebensqualität unserer Jüngsten negativ beeinflussen. Die kinderphysiotherapeutische Behandlung verbessert nicht nur die Motorik sondern nimmt Einfluß auf die Koordinationsfähigkeit und den Gleichgewichtssinn unserer kleinen Patienten. Durch gesundheitsförderliche Bewegung werden Blockaden gelöst und das Kind kann sich störungsfrei entwickeln.

In der Kinderphysiotherapie sind die Therapieformen nach Bobath und/oder Vojta sehr verbreitet. Es handelt sich dabei um zwei verschiedene Konzepte, die jeweils andere Schwerpunkte aufweisen. Für jede der beiden Behandlungsformen existieren eigene Weiterbildungsangebote. Das Bobath-Konzept und die Vojta-Therapie sind in erster Linie auf neurologische Erkrankungen spezialisiert. Die Neurologie ist die Wissenschaft vom Nervensystem. Die Vojta-Therapie betrachtet neben Störungen des Nervensystems auch die Haltung und das Bewegungssystem. Allerdings werden hier gewisse Bewegungsfunktionen nicht aktiv trainiert sondern Reflexe ausgelöst. Bei Bobath wird der Mensch ganzheitlich betrachtet und die Mitarbeit des Betroffenen ist essenziell. Bobath konzentriert sich also stärker auf einen bestimmten Bewegungsablauf. Beide Konzepte haben ihre Berechtigung und müssen je nach Krankheitsbild des kleinen Patient*in fachkundig angewendet werden.

Die Schwerpunkte der Kinderphysiotherapie sind:

  • Verarbeitung und Integration der Sinneswahrnehmung zur Entwicklung von Körpergefühl, Gleichgewicht, Kraftdosierung und Bewegungsplanung
  • Förderung der Bewegungsabläufe, Koordination und Muskeltonusregulation
  • Verbesserung kognitiver Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Konzentration, Handlungsplanung
  • Aufbau von Handlungskonzepten mit dem Ziel der Selbständigkeit (auch mit dem Einsatz von Hilfsmitteln).

Wir sehen unsere Aufgabe in der kindgerechten Betreuung unserer kleinen Patient*innen sowie in der Beratung und Anleitung der Eltern.

In der Regel empfiehlt der behandelnde Arzt*in eine Therapie. Der Grund kann eine Entwicklungsstörung oder Fehlbildung sein. Auch bei fehlerhaften Bewegungsmustern kann Physiotherapie sehr hilfreich für Ihr Kind sein. Wichtig ist, dass das physiotherapeutische Personal über die entsprechende Qualifikation und Erfahrung verfügt, um Ihr Kind passend behandeln zu können.

Wenn Sie also auf der Suche nach einem Therapeut*in sind, dem Sie vertrauen können, finden Sie bei uns in Heidelberg ein erfahrenes Praxisteam. Krankheitsbilder können bei Kindern oftmals wesentlich komplexer sein. Wir legen daher Wert auf umfassende Weiterbildung. So können wir die passende Behandlung sicherstellen.

Indikationen sind:

  • Zentrale Koordinationsstörungen im Säuglingsalter wie Asymmetrien, Bewegungsstörungen
  • Schädigungen des ZNS (zerebrale Paresen, Apoplex, MS)
  • Periphere Lähmungen der Extremitäten (Plexus-Paresen, Spina bifida)
  • Erkrankungen und Funktionseinschränkungen der Wirbelsäule (Skoliose)
  • Kinder mit Muskelerkrankungen (Muskeldystrophie, Muskelathrophie)
  • Mitbehandlung von Hüftgelenkdysplasien und Luxationen, prä- und postoperative Behandlung von Fußdeformitäten
  • Psychomotorische Entwicklungsstörungen
  • Kopfschmerz, Migräne.

Kinderphysiotherapie kennt keine Altersgrenze. Das heißt, dass auch schon Babys behandelt werden können. Das betrifft beispielsweise Schiefstellungen des Kopfes und/oder Störungen der Muskelspannung. Die Therapie erfolgt stets angepasst und individuell. Unsere Therapeut*innen in Heidelberg orientieren sich an den Fähigkeiten und Beeinträchtigungen Ihres Nachwuchses. Gerade bei Kindern ist es wichtig, dass sie Freude an der Bewegung haben und sich uneingeschränkt entwickeln können. Als Eltern werden Sie angeleitet und können so die Übungen in den Alltag integrieren – Sie arbeiten also als Partner zusammen mit unserem Therapeut*in an der Gesundheit Ihres Kindes. Das kann je nach Altersstufe anders aussehen, denn Jugendliche haben natürlich auch andere Bedürfnisse als Säuglinge. Dafür kann es hilfreich sein, die Vorzüge der Therapieformen nach Bobath bzw. Vojta in der Kindertherapie sinnvoll und zielgerichtet  zu kombinieren.